Wasser ist nicht alles, aber ohne Wasser ist alles nichts.
Sprache ist nicht alles, aber ohne Sprache ist alles nichts.
“WUMBATUMBA, das kleine Nilpferd, das nicht ins Wasser wollte” Der Autor und der Illustrator achten sehr darauf, dass die Figuren in den Büchern das gewaltfreie, partnerschaftliche Miteinander und die gegenseitige Achtung verkörpern. Vertrauen, Freundschaft und familiäres Denken und Handeln prägen die Charaktere der Tiere. In den Texten und Zeichnungen spiegeln sich die Wünsche, Hoffnungen, Träume und Vorstellungen der Kinder wider. Sie können sich leicht in die Handlung einfühlen, werden zum Weiterdenken angeregt. Wegen der großen Dialogbereitschaft der Tiere erfahren die Kinder, dass das Sprechen und das Gespräche führen, das Erzählen und das Zuhören die unabdingbaren Voraussetzung fürs friedvolle Miteinander sind. "Wo man Bücher nicht würdigt,
bleibt die Würde des Menschen auf der Strecke."
Günther G. Prütting
Kaum zur Welt gekommen, macht WUMBATUMBA seinen Eltern, Mama Wumba und Papa Tumba, Sorgen. Er will partout nicht ins Wasser. Als ihn die paradiesisch schöne Kirrii, ein Putzervogel, davon überzeugt, dass er im Wasser vor Löwen sicher ist, springt der kleine Dickkopf beherzt in den Nil. Kirrii wird von Stund´ an zu seiner besten Freundin. Sie ist es auch, die ihn fortan durchs Leben begleitet. Sie macht ihn mit den Tieren der Savanne bekannt, die nach und nach zu seinen Freunden werden. Allen voran ist da der kleine Baba, der Sohn des mächtigen Elefantenbullen Jabali. Kirrii bringt WUMBATUMBA das bei, was ein kleines Nilpferd auf dem Weg zum Erwachsensein alles lernen muss.
PDF Leseprobe zum Buch
Der Autor liest

Quintessenz Wichtige Inhalte, die den Kindern vermittelt werden: Ethische Grundsätze und moralische Werte
Ein gewaltfreies, partnerschaftliches Miteinander
Dialogbereitschaft, Respekt und Freundschaft